Nina Hagen Jung

Advertisements

Nina Hagen Jung / In den 1970er Jahren gelang es Nina Hagen, das Publikum mit ihrer einzigartigen Stimme und unorthodoxen Art zu fesseln, die sie von den aufregenden Bühnen Berlins zu Berühmtheit auf der ganzen Welt führten.

Geburtsdatum1955
GeburtsortHamburg
Alter68 Jahre
Vermögen5 Millionen $
PartnerLucas Alexander Breinholm
KinderWird bald aktualisiert
BerufDeutscher Sänger und Songwriter
Nina Hagen Jung

Dieser Artikel geht auf das Leben und die Karriere der deutschen Singer-Songwriterin ein und berührt Themen wie ihre frühen Anfänge, ihre Familie, ihre musikalischen Erfolge und den Lebensstil, den sie annahm.

Advertisements

Auf dieser spannenden Reise durch die Welt von Nina Hagen werden wir ihre faszinierende Geschichte entdecken. Wir laden Sie ein, uns auf dieser Reise zu begleiten.

Schon früh im Prozess

Nina Hagen wurde am 11. März 1955 in Ost-Berlin, Deutschland, als Tochter der Schauspielerin Eva-Maria Hagen und des Drehbuchautors Hans Oliva-Hagen geboren. Ihre Mutter ist Drehbuchautorin, während ihr Vater Schauspieler ist.

Da sie in einer Familie aufwuchs, die sich mit darstellenden Künsten beschäftigte, wurde sie schon in jungen Jahren in die Welt der darstellenden Künste eingeführt und entwickelte eine Leidenschaft für Musik und Theater.

Advertisements
Advertisements

Ihr Umfeld hatte großen Einfluss auf die dynamische und facettenreiche Persönlichkeit Hagens.

Durch das Engagement ihrer Eltern in der Kulturszene der Deutschen Demokratischen Republik war sie vielfältigen Einflüssen ausgesetzt, die vom Avantgarde-Theater bis zur klassischen Musik reichten.

Die außergewöhnlichen künstlerischen Ausdrucksformen, die sie später erreichen sollte, waren ein direktes Ergebnis der Grundlage, die diese frühen Erfahrungen bildeten.

Eine professionelle Musikkarriere nimmt Fahrt auf

Im Alter von 16 Jahren gründete Hagen in Berlin ihre erste Band, Automobil. Als Hagen den Aufstieg der Punk-Bewegung und den Geist des Trotzes erlebte, entdeckte sie Trost in der Punk-Subkultur, was letztendlich einen großen Einfluss auf ihren musikalischen Ansatz hatte.

Es war 1982, als Hagen ihr bahnbrechendes Album mit dem Titel „NunSexMonkRock“ veröffentlichte.

Dieses Album demonstrierte Nina Hagens musikalische Vielseitigkeit, indem es ihre Fähigkeit unter Beweis stellte, ein breites Spektrum an Musikstilen zu kombinieren, darunter Punk, Rock und sogar Opernelemente.

Ihr Status als einzigartige Kraft in der Musikindustrie wurde durch die schnelle Anerkennung, die sie auf globaler Ebene erlangte, fest etabliert.

Ihre Vielseitigkeit hat Hagen im Laufe ihrer Karriere durch die Zusammenarbeit mit international renommierten Künstlern aus aller Welt unter Beweis gestellt.

Viele ihrer Projekte entstanden in Zusammenarbeit mit anderen Künstlern wie Lene Lovich und Giorgio Moroder, und sie coverte sogar David Bowies Song „Ziggy Stardust“.

Diese Kooperationen sind Beispiele für Hagens Fähigkeit, verschiedene Musikgenres zu kombinieren und Unterschiede in den Musikstilen zu berücksichtigen.

Jeder Stil von Nina Hagen ist so einzigartig wie ihre Stimme. Sie hatte nie Angst, sich durch Mode auszudrücken, und kombiniert in ihrem Ensemble-Stil häufig gewagte und extravagante Stücke. Ihre klassischen Looks dienten zahlreichen Künstlern als Inspirationsquelle und tun dies auch heute noch.

Hagens Leben ist von einer wesentlichen spirituellen Komponente geprägt. Sie war mehr als bereit, ein breites Spektrum religiöser Ansichten zu untersuchen, darunter Buddhismus, Hinduismus und sogar Schamanismus.

Durch den Einfluss, den diese spirituelle Reise auf ihre Musik und Bühnenpersönlichkeit hatte, wurde dem Publikum ein einzigartiges und bedeutungsvolles Erlebnis beschert.

1982 veröffentlichte Hagen ihr erstes Soloalbum, NunSexMonkRock, das später ihre erste Platte wurde, die in den USA in die Charts kam.

Dieses Ereignis fiel mit der Unterzeichnung eines neuen Vertrags mit CBS zusammen. Danach veröffentlichte sie zwei weitere Alben, Fearless (1983) und Nina Hagen in Ekstasy (1985), die alle vor Ablauf ihres Vertrages mit CBS veröffentlicht wurden, der nicht verlängert wurde.

Im Jahr 1989 erhielt sie das Angebot, einen Plattenvertrag mit Mercury Records zu unterzeichnen. Nina Hagen (1989), Street (1991) und Revolution Ballroom (1993) waren die drei Alben, die sie unter dem Label des Labels veröffentlichte.

Andererseits konnte keines der Alben einen nennenswerten wirtschaftlichen Erfolg erzielen. Im Jahr 2000 veröffentlichte Hagen ihr Album mit dem Titel Return of the Mother, das den Beginn ihrer musikalischen Karriere markierte.

Im Laufe ihrer Karriere engagierte sich Hagen aktiv für eine Vielzahl sozialer und ökologischer Gruppen und Anliegen.

Durch ihre Plattform ist sie in der Lage, einen positiven Einfluss auf die Welt zu nehmen, sei es durch die Förderung von LGBT-Rechten oder die Sensibilisierung für den Klimawandel.

Zusätzlich zu ihrer Arbeit im Studio und auf der Bühne hat sich Hagen der Elternschaft angenommen. Cosma Shiva ist der Name ihrer Tochter, die sie aus ihrer früheren Ehe mit dem Sänger Ferdinand Karmelk geerbt hat.

Die Tatsache, dass sie Mutter ist, hat ihrem Leben eine zusätzliche Facette verliehen, und sie schafft weiterhin ein Gleichgewicht zwischen den Freuden der Familie und den Aktivitäten ihrer künstlerischen Karriere.

Im Laufe ihrer Karriere hat Nina Hagen Wunder erlebt

Sie hatte unglaubliche Erfolge und wurde zu einer der bekanntesten Musikerinnen Deutschlands. Ihre Leistungen und ihr weltweiter Ruf tragen zweifellos zu ihrem finanziellen Wohlergehen bei, auch wenn bestimmte Daten zu ihrem Nettovermögen der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Bei der deutschen Version von Tim Burtons „The Nightmare Before Christmas“ synchronisierte Hagen die Stimme von Sally.

Sie synchronisierte auch die Stimme von Yubaba/Zeniba in Spirited Away. Darüber hinaus hat Hagen ihre Stimme für den Film Hot Dogs zur Verfügung gestellt, bei dem Michael Schoemann Regie führte.

Nina war eine starke Kandidatin für die Rolle der Marge, die letztendlich an Anke Engelke ging. Grund dafür war die Tatsache, dass Elisabeth Volkmann, die die deutsche Stimme von Marge lieferte, im Jahr 2006 verstarb.

Dies geschah während der Synchronisation der siebzehnten Staffel der beliebten Fernsehsendung „Die Simpsons“. Das Lied „Fieber“ von Oomph! ist ein Beispiel für ein Lied, in dem Hagen als Gastkünstler aufgetreten ist.

Sie spielte ein Cover von Rammsteins „Seemann“ mit der Band Apocalyptica. Zu ihren letzten Alben gehört „Big Band Explosion“ (2003), auf dem sie gemeinsam mit ihrem damaligen Ehemann Lucas Alexander, einem dänischen Sänger und Performer, eine Reihe von Swing-Coversongs spielte.

Es folgte dann das Album Heiß, eine Zusammenstellung der größten Hits der Band. Sie erzählt das Märchen der Schneekönigin, während im Hintergrund der darauffolgenden CD „Reise zur Schneekönigin“ Tschaikowskys „Der Nussknacker“ erklingt. Diese Platte ist eher ein Hörbuch als alles andere.

Nina Hagen war die Headlinerin beim Drop Dead Festival in New York City im Jahr 2005. Hagen war eine lautstarke und aktive Demonstrantin gegen den Krieg im Irak. Bis zum Jahr 2006 war sie Mitglied der Popstars-Mannschaft.

Sie ernährt sich vegetarisch. Ihre Taufe fand im August 2009 in der evangelisch-reformierten Kirche in Schüttorf statt. Am 21. Oktober kehrte sie nach sieben Jahren zum zweiten Mal nach Moskau zurück.

Mit ihrer unverwechselbaren Stimme, ihrem avantgardistischen Stil und ihrer souveränen Bühnenpräsenz hat Nina Hagen einen bleibenden Eindruck in der Musikindustrie auf der ganzen Welt hinterlassen.

Sie hat das Publikum mit ihrer Musik in ihren Bann gezogen. Ihre einzigartige Kombination aus Punk, Rock und einer breiten Palette musikalischer Einflüsse hat sie zu einer beliebten Figur und Motivationsquelle für zukünftige Generationen gemacht.

Hagen blickt auf eine lange Geschichte zurück, in der sie Normen herausfordert und Grenzen überschreitet, angefangen in ihrer Jugend als rebellische Persönlichkeit bis hin zu ihrem Aktivismus und ihrer spirituellen Forschung.

Größe, Gewicht

Größe1.57 m
Gewicht68 kg